Leben mit Lebern wie meinen

Nominiert in der Kategorie "Jugendpreis, Engagement durch Jugendliche (unter 21 Jahre)"

Screenshot Leben mit Lebern wie meinen

Der Blog Leben mit Lebern wie meinen ist die persönliche Geschichte eines Mädchens, die über ihr Leben vor und nach der Transplantation einer Leber berichtet und so auf das Thema Organspenden aufmerksam macht. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, beschreibt sie ihr Leben und stellt zugleich Informationen und Hintergründe zur Verfügung. Dabei setzt sie sich auf eine ganz individuelle und sympathische Art mit dem Thema auseinander.

Frau Rosenboom, wie kamen Sie auf die Idee, diesen Blog auf Facebook zu schreiben?

Eigentlich ist die Seite entstanden um Freunden und Familie, grade an schweren Tagen, auf dem Laufenden zu halten. Mittlerweile versuche ich, möglichst viele Menschen zu erreichen. Ich möchte sie mitnehmen, ihnen zeigen wie schnell man selbst betroffen sein kann aber ich möchte ihnen auch zeigen, dass Organspende mehr ist als Zahlen und Fakten.

Wie reagieren die Menschen auf Ihren Blog? Was sind Ihre Erfahrungen?

Viele Reaktionen sind sehr positiv und bestärkend und einige fragen auch speziellere Dinge, Wartepatienten zum Beispiel oder Eltern dessen Kleinkinder eine Transplantation bevorsteht. Sie fragen, wie sich das alles anfühlt, um ihr eigenes Kind besser verstehen zu können. Das freut mich immer sehr, wenn ich Menschen in irgendeiner Weise helfen kann.

Was steht für Sie in nächster Zukunft an?

In Zukunft steht für mich persönlich noch ganz viel an, zum einen ein Camp mit Transplantierten an dem ich eine Woche teilnehme, zum anderen die Einführung in die gymnasiale Oberstufe. Dann werde ich auch weiterhin Organspende Aufklärung betreiben, wie zum Beispiel am 6.September beim Citylauf in Leer (Ostfriesland).



Zurück zu den Nominierten